20. Mai bis 10. September 2017 UMBRELLA Wittenberg

UMBRELLA ist Teil der "Weltausstellung Reformation", die von Mai bis September in Lutherstadt Wittenberg stattfindet. In den Wallanlagen Wittenbergs laden zwanzig Hör-Regenschirme ein zu erfahren, was Menschen über die vierzehnte These Luthers "Je geringer der Glaube an Gott, umso größer ist die Angst vor dem Tod!" denken. Die Klanginstallation hat in den vergangenen drei Jahren an verschiedenen Orten Deutschlands Station gemacht. UMBRELLA Wittenberg 2017 bringt kontroverse, nachdenkliche, aber auch humorvolle Stimmen dieser langen Reise zu Gehör. Die "Weltausstellung Reformation" wird am 20. Mai in Lutherstadt Wittenberg eröffnet. Zum Programm

30. April - 29. Mai 2016 UMBRELLA Heileuver

Im Mai ist UMBRELLA beim Landart Festival "Kunst onder de bomen" in Dalfsen (Holland) zu Gast. UMBRELLA Heileuver recherchiert die Wasserquellen der Gemeinde Ommen im östlichen Holland, bringt die Quelle und Mündung des Flusses Vechte zu Gehör und fragt Menschen in der Region "Was bedeutet Ihnen Wasser?" 

27. September 2015 UMBRELLA beim Festival "Spurwechsel" auf Rügen

UMBRELLA ist Ende September zu Gast beim Kunstfestival "Spurwechsel", das entlang der Bahnlinie des Rasenden Rolands auf Rügen stattfindet. UMBRELLA wird die Wasserquellen der Ortes Göhren in einer stationären Installation im Kurpark der Stadt hörbar machen. Mit Hör-Regenschirmen können BesucherInnen diese Installation durchwandern und Statements erfahren, die Menschen des Ortes zu den Themen Glaube, Sterben und Tod gegeben haben.


 

6. SEPTEMBER 2015 UMBRELLA zum Tag des Friedhofs in Jessen/Elster

UMBRELLA gastiert zum Tag des Friedhos am 6.9.2015 auf dem Stadtfriedhof von Jessen/Elster (Sachsen-Anhalt). Die Hörinstallation lädt BesucherInnen des Friedhofs ein, akustisch die Frischwasserquellen des Ortes zu erkunden und beim Wandeln über den Friedhof mit Hör-Regenschirmen Erfahrungen von Menschen der Umgebung zu den Themen Glaube, Sterben und Tod zu lauschen.


 

MÄRZ/APRIL 2015 UMBRELLA in Taiwan

Die Arbeit memory work - future work UMBRELLA gastiert gemeinsam mit der internationalen KünstlerInnengruppe Berlin Rhizom vom 15. März bis 12. April an zwei Orten in Taiwan, im Treasure Hill Artist Village Taipeh und im Yard Theatre Space Gaoshiung. Vor dem Hintergrund des Klimawandels und forcierter Urbanisierung ist der sorgsame Umgang mit den eigenen Wasserressourcen in Taiwan zu einem wichtigen Thema geworden. UMBRELLA wird die lokalen Wasserquellen von Taipeh (Nord-Taiwan) und Gaoshiung (Süd-Taiwan) hörbar machen, Erfahrungen von Menschen des jeweiligen Ortes zum Thema Wasser sammeln und in eine Hörinstallation verwandeln.

NOVEMBER 2014 Artist Residence an der KulturBotschaft Lutherstadt Wittenberg

Die internationale KünstlerInnengruppe Berlin Rhizom bestreitet eine einmonatige artist residence an der KulturBotschaft Wittenberg. Im Rahmen einer Ausstellung werden vom 28.-30. November die künstlerischen Arbeiten der neun Mitglieder präsentiert.

 

 

AUGUST 2014 OPEN FACES on stage

 

THEATRE ART SOUND EXPERIMENT: OPEN FACES on stage in panke culture from Tue 26 - Fri 29 August 2014. 100 Masks enter a theatre installation and perform two experimental sound pieces. Artists: Hildegard Skowasch (visual art), Sonja Heyer (sound), Beate Rademacher (theatre).
Tue 26, Wed 27, Thu 28 and Fri 29:   2 p.m. - 6 p.m. "Bald fällt der erste Schnee" (Installation)
Tue 26, Wed 27 and Fri 29:               7 p.m. "Tragödie" (Performance)

 

JUNI 2014 Festival 48 Stunden Neukölln

Berlin Rhizom (PR of China, Taiwan, Chile, Germany) is an art collective consisting of eight artists from fine arts, book art, stage design, sound art, philosophy, puppetry, dance and visual communication. Since a year, we are collaborating in the project Maqiao Revisited. Initially, we took the book "A Dictionary of Maqiao" as an inspiration to undertake an artistic research. We try to find out, how community is established and how the use of language creates the feeling to be a stranger as well as to be a member of a "We-group".

Our project Maqiao Revisited is a mobile installation and contains a performance. The various single art works form a rhizomatic, non-hierarchical network, wherein informations constantly move. Every single work takes up the idea of the original dictionary as a technique to tell on visual, tactile and auditive ways the story, how WE are becoming a community. Among them, there are works that will invite the public to participate.

Erzählen bedeutet, sich zu erinnern. Aber kann man auch von der Zukunft erzählen? In meiner installativen Mehrkanalkomposition "memory work  - future work" erzählen alle Mitglieder von Berlin Rhizom ihre eigenen Geschichten zu fünf Begriffen aus dem "Dictionary of Maqiao". Keine Geschichte ist länger als 3 Minuten. Jede Geschichte transportiert eine Erinnerung und eine Utopie. Die Geschichten des ursprünglichen „Dictionary of Maqiao" erlebte der Autor des Buches, Han Shaogong, w ährend der Kulturrevolution im China der 70er Jahre. Da waren einige von uns noch nicht geboren; andere verlebten ihre Kindheit in Ost oder West. 1995 schrieb Han Shaogong seine Erinnerungen in Form eines Wörterbuchs auf. Da gerieten herkömmliche Wörterbücher durch das Internet in ihre erste Krise. "Memory work  -  future work" ist Teil eines neuen Wörterbuches. Wir rufen Begriffe aus dem „Dictionary of Maqiao" auf und erzählen sie neu, nicht von A bis Z, sondern kreuz und quer vernetzt, wie ein Rhizom. "Memory work  -  future work" erzählt davon, wie wir uns heute erinnern und uns das Morgen vorstellen.

Ort: Schillerpalais, Schillerpromenade 4, 12049 Berlin

Ausstellung: 27.6., 19 Uhr bis 29.6. 18 Uhr

Performances: 27.6.: 19 Uhr und 20 Uhr, 28.6., 17Uhr, 20 Uhr und 23 Uhr, 29.6., 16 Uhr.

Eintritt frei

 

 

Pfingsten 2014

Die kleinste Hörgalerie der Welt öffnet zu Kunst Offen 2014 in Bad Sülze (Mecklenburg/Vorpommern) ihre Tür: Ich habe eine ehemalige Telefonzelle in Die kleinste Hörgalerie der Welt verwandelt. Neue und neueste Kompositionen von mir sind darin zu hören. Ab Juni 2014 findet Die kleinste Hörgalerie der Welt ihren Platz in Alt Steinhorst und wird vom Kunstverein LandART Recknitztal e.V. betrieben.

Januar 2014

Die Große Pause tritt im Zen-Salon auf. Unser Improvisationstrio begleitete erstmals am 1. Dezember 2013 den Zen-Salon des buddhistischen Zentrums "Akazienzendo" in Berlin-Schöneberg. Auch die nächsten Salons werden wir künstlerisch und musikalisch mitgestalten. Die ersten drei Salons widmen sich dem Thema Zeit. Thema des zweiten Salons am 19.Januar wird die "Vergegenwärtigung der Gegenwart" sein. Der Abend widmet sich der Erfahrung von Präsenz. Beginn: 18:00 Uhr. Ort: Akazienzendo in der Schule für Tai Chi Chuan, Akazienstr. 27, 10823 Berlin.

 

Der dritte Salon am 16. März hat "Die Vergegenwärtigung der Zukunft" zum Thema. Im Mittelpunkt steht dann das von Joana Macy entwickelte Konzept der Tiefenökologie. Es wird Gespräche und Übungen zum Wirken der Zukunft in der Gegenwart geben.

Beginn: 16. 3.2014 um 18 Uhr.

 

November/Dezember 2013

Mein neues Hörstück "Bald fällt der erste Schnee" wird im Winter gesendet. Das Stück:

Computerstimmen besetzen unseren Alltag. Eine freundliche weibliche Stimme entschuldigt die Verzögerung eines Zuges. Eine männliche Stimme unbestimmten Alters kündigt die nächste Autobahnabfahrt an. Die dahinter steckende Sprachsynthese arbeitet unentwegt an der humanoiden Erscheinung ihrer Protagonisten. Und wirklich: Inzwischen erreichen unsere synthetischen Mitbürgerinnen und -bürger unsere Herzen.
In „Bald fällt der erste Schnee", einem naturidentischen Drama in drei Akten, treffen vier Computerstimmen aufeinander. Bald gibt es Verwicklungen. Der Konfliktmodus wird erst in Ansätzen beherrscht aber das allseitige Bemühen einander zu verstehen ist bereits erkennbar...

Länge: 14‘13"
Mitwirkende: Beate Rademacher
Regie, Dramaturgie und Produktion: Sonja Heyer, 2013.

Uraufführungen am 25.11. und 20.12. auf Deutschlandradio Kultur/Deutschlandfunk.



Unter "Hörstücke" können Sie einen Ausschnitt hören...

Oktober 2013

Am 5. Oktober findet eine Exkursion von Berlin nach Halberstadt (Sachsen/Anhalt) zum Klangwechsel im John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt statt. Eine Gruppe von Interessierten aus Berlin hat sich bereits zusammen gefunden. Die Organisation und Leitung übernimmt Sonja Heyer. Bei Interesse bitte eine mail senden an: sonheyer@gmx.de

Juni 2013

28./29. und 30. Juni, jeweils 20.30 Uhr

 

Idoism - Yurie Ido & Friends. A dance piece, video performance art and experimental stage performance. Ort: BrotfabrikBühne, Caligariplatz 1, 13086 Berlin. Mit: Jim, Sonja Heyer, Mew Suzuki Son, Sascha Gennrich. Video, Technik: Monika Richsteiner, Michael Penk. Cast: Yurie Ido, Verena S. Steffen. http://brotfabrik.de http://yurieido.com

 

 

 

 

April 2013

OPEN FACES

 

Sonja Heyer . Hildegard Skowasch . Beate Rademacher

Am: 26 Apr 2013 um: 19.30 in der: Kunsthalle M 3 des Atelierhauses Mengerzeile, Mengerzeile 1-3, 12435 Berlin.

Hildegard Skowasch, Beate Rademacher und Sonja Heyer arbeiten an der Schnittstelle von Bildender Kunst, Theater und Musik.

Das aktuelle Projekt "open faces" ist eine Installation aus drei Chören: einem Maskenchor, einem Lautsprecherchor, dem Jedermann-Aktionschor und vielen Fragen. 100 Masken von Hildegard Skowasch besetzen den Raum. 225 Fragen, von Sonja Heyer für einen Lautsprecherchor komponiert, unterwandern ihn.

Der Jedermann-Aktionschor* durchwandert ihn unter Leitung von Beate Rademacher und singt um Antwort. Sehen Sie hier ein Video

 

*Der Jedermann-Aktionschor wird unterstützt von Murkelbühne e.V.

 

August 2012

Vom 29.8. bis 2.9.2012 werde ich gemeinsam mit dem Masterstudiengang Sound Studies der Universität der Künste Berlin das Programm des österreichischen Radiosenders Ö1 bei der ars electronica in Linz mitgestalten. Hier der link zum Gesamtprogramm: ars electronica 2012

Mai 2012

Der Kunstverein "Land-ART-Kunst Recknitztal e.V." lud zum ersten Mal zu "Kunst Offen Mecklenburg/Vorpommern" an die Ufer der Recknitz ein. Sonja Heyer, BERTOLOMEOS, Frank Burger, Regina Chinow, Volker Dierkes, Barbara Woythal, Muriel Cornejo & César Olhagaray, Maik Thomaß und Jörg Sedl verwandelten das Flussufer in Bad Sülze in einen Ort der Kunst.

 

 

 

Windharfe. Sonja Heyer 2012.

Februar 2012

RADIO: 22. Februar, 21.30 Uhr Uraufführung meines neuen Hörstückes "100 Sätze gegen die Veränderung" im Hessischen Rundfunk, auf hr2.

 

Oktober 2011

Zum jährlichen Tag des offenen Ateliers in Italien, ausgerichtet von der Associazione Musei d`Arte Contemporanea Italiani (AMACI) werden mein Hörstück "Hidden but ever present" sowie das Feature "Stolpersteine" im Atelier meiner Kollegin Emilia Badala auf Sizilien zu hören sein.

September 2011

Am 18.September wird in Berlin gewählt! In letzter Zeit haben die fünf großen Parteien SPD, CDU, FDP, Bündnis90/Die Grünen sowie Die Linke ihre Programme "in einfacher Sprache" veröffentlicht. Am 16.September werde ich mit einer Auswahl von statements aller fünf Parteien eine Stunde durch die Wilmersdorfer Str. sowie über den Alexanderplatz laufen. Die Aktion ist Teil eines workshops der Performancegruppe LIGNA.

Juli 2011

Am 8.Mai 2011 werden in der Giesebrechtstraße in Berlin-Charlottenburg neue Stolpersteine verlegt: Eine Aktion des Künstlers Gunter Demnig. Mein Kollege Max Baginski und ich, wir werden dabei sein und ein Radiofeature darüber produzieren.

Juni 2010

Erstmals während der "Langen Nacht der Wissenschaften" Berlin/Brandenburg werde ich zwei meiner jüngsten Objekte aus der Werkserie "Berühr mich! Black Box Identität" präsentieren. In der Nacht vom 5. zum 6.Juni werden von 17 bis 1 Uhr zwei interaktive Würfel zu sehen sein, die von den Betrachtenden auf unterschiedliche Art entdeckt werden können. Im Raum ist während der ganzen Nacht das Hörstück "Hidden but ever present" zu erleben (Sonja Heyer 2010). Die Ausstellung findet gemeinsam mit dem Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin statt. WissenschaftlerInnen werden das Publikum mit "Traumgeschichten" aus verschiedenen Kulturen verzaubern. Ort: Gebäude Habelschwerdter Allee 45 der FU Berlin, Raum K 24/105 und K 24/10. Unter www.langenachtderwissenschaften.de finden Sie das Gesamtprogramm aller interessanten Orte.

Mai 2010

"Kunst Offen Mecklenburg/Vorpommern 2010". Zu Pfingsten, vom 21. Mai bis 24.Mai, öffnet die Kunstscheune Alt Guthendorf wieder ihre Pforten. Ich werde eine Auswahl an Objekten aus den letzten zwei Jahren meiner bildhauerischen, fotografischen und musikalischen Arbeit präsentieren. Im Hofpark stellt der Holzbildhauer Klaus Dieter Ebel seine Werke aus. Wir werden im Hof Plätze einrichten, an denen wir an Holz bzw. Marmor arbeiten. So können sich Besucher ein Bild von unserer jeweiligen Arbeit machen. Für Kulinarisches wird, wie immer, gesorgt sein. Das Hofcafe bietet Getränke und Kuchen und der hofeigene Backofen wird für frisches Brot sorgen. Durch das denkmalgeschützte Gutshaus werden an allen drei Tagen jeweils um 14 und 15 Uhr Führungen angeboten. Herzlich willkommen!

 

 

 

 

 

 

 

 

März 2010

BERÜHR MICH! BLACK BOX IDENTITÄT

Ich lade Sie herzlich zu meiner neuen Ausstellung
ein, in der Sie zwei interaktive Würfel erwarten. Ihr Mut, die Objekte zu berühren, wird belohnt: Zwei Menschen offenbaren, was ihre Welt im Innersten zusammenhält.
Über zwei Audiostationen mit Kopfhörern wird parallel dazu die neue Audio-Performance „Hidden but ever present" (Sonja Heyer 2010) aufgeführt.

Das Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. ist ein bedeutendes und traditionsreiches Forum des wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Dialoges in Deutschland.
Das Haus ist ein offener Ort, der jederzeit und ohne Eintritt begehbar ist. Die Ausstellung findet zeitlich begrenzt im Rahmen einer Historikertagung statt und kann vom 24.-30.März jederzeit im Empfangsraum des Harnack-Hauses besichtigt werden.

Die Midissage findet am 26.März von 18-20 Uhr statt.

 

BERÜHR MICH! BLACK BOX IDENTITÄT Ausstellung: 24.-30.März 2010

Midissage: 26.März, 18-20 Uhr Ort: Harnack-Haus, Ihnestr.16-20, 14195 Berlin-Dahlem.

_________________________________________________________________________

Juni 2009

galerie futura Berlin
Ausstellung der AudioSkulptur "Im Angesicht"
Sonja Heyer (Audioskulptur), Dietlind Paul (Zeichnung), Hildegard Skowasch (Skulptur)
Vernissage:  20. Juni 2009,  17.00 Uhr

 

galerie futura, Wiesbadener Str. 83, 12161 Berlin-Friedenau
Einführung: Uta Koch-Götze (M.A.) galerie futura
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 15.00 - 18.00 Uhr, Freitag 16.00 - 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: bis 31.Juli 2009

 

Am 16.Juli und am 31.Juli (Finissage) werde ich persönlich durch die aktuelle Ausstellung "Im Angesicht" in der "Galerie futura" führen. Eine Gelegenheit für persönliche Begegnungen und für alle, die die Audioinstallation in Ruhe wahrnehmen möchten. Herzlich willkommen! 

 

April 2009

Neue Werkschau in der LITERATURMANUFAKTUR Berlin
Arndtstr.34, 10965 Berlin.

 

Kontakt: www.literaturmanufaktur.de, Tel. 030-600 311 20.

 

Die Objekte können jederzeit im Schaufenster des Ladenbüros besichtigt werden.
Für Rückfragen und Führungen stehe ich jederzeit gern zur Verfügung.
Kontakt: info@steinundsein.de oder Tel. 0178-5070325.

 

31. Januar 2009 bis März 2009
Ausstellung "Die Getragenen" in der Evangelischen Annen-Gemeinde Zepernick
Vernissage: 31.1.2009, 18.00 Uhr

 

Ort: Schönower Str. 74, 16341 Panketal, Ortsteil Zepernick

 

_____________________________________________________________________

 

September 2008

Ausstellung ausgewählter Werke ab Herbst 2008 in der LITERATURMANUFAKTUR Berlin,
Arndtstr.34, 10965 Berlin

 

Kontakt: www.literaturmanufaktur.de, Tel. 030-600 311 20

Die Objekte können jederzeit im Schaufenster des Ladenbüros besichtigt werden.
Für Rückfragen und Führungen stehe ich jederzeit gern zur Verfügung.


Kontakt: info@steinundsein.de oder Tel. 0178-5070325
Besichtigung von Objekten in 18337 Alt Guthendorf, am Park 11, nach Vereinbarung.
Kontakt: info@steinundsein.de oder Tel. 0178-5070325

 

Ausstellung ausgewählter Werke in der KUNSTSCHEUNE ALT GUTHENDORF
Am Park 11, 18337 Marlow/Alt Guthendorf


10. - 12. Mai 2008
Im Park: K.D.Ebel:Holz und Metall

 

Personalausstellung und Werkschau in der KUNSTSCHEUNE ALT GUTHENDORF
Am Park 11, 18337 Marlow/Alt Guthendorf
26. - 28. Mai 2007